Klimaänderung - Umweltschutz Innovation in die Zukunft

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Klimaänderung

Europa
Im Vergleich zum globalen Durchschnitt fand in Europa eine stärkere Erwärmung gegenüber dem vorindustriellen Niveau statt. Die mittlere Lufttemperatur in Bodennähe stieg bis 2007 um 1,0 °C an. Acht der letzten zwölf Jahre von 1996 und 2007 gehören in Europa zu den zwölf wärmsten seit 1850. Im Frühling und im Sommer war die Erwärmung am stärksten, wobei im Herbst gar keine Erwärmung stattfand. Nachttemperaturen stiegen stärker als die Tagestemperaturen an, was wahrscheinlich auf zunehmende Bewölkung zurückzuführen ist. In den letzten dreißig Jahren war die Erwärmung in Skandinavien, besonders im Winter und auf der Iberischen Halbinsel im Sommer am stärksten. Die Niederschläge stiegen im Mittel in Europa um 6 bis 8 % an. Regional traten deutliche Unterschiede auf: Während im Nordwesten die Niederschläge zunahmen, wurde der Mittelmeerraum und Osteuropa zunehmend trockener. In den meisten Teilen Europas sind die Veränderungen im Winter am stärksten: Während die Niederschläge in überwiegenden Teilen West- und Nordeuropas um 20 bis 40 % zunahmen, wurden die Winter in Südeuropa und Teilen Mitteleuropas trockener*.


*) Artikel vom Bundesamt Deutschland, Daten: European Environment Agency (EEA): EEA Report No 4/2008

 
Home Nutzerbedingungen Datenschutz Kontakt Besucher Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü